Veranstaltungen:

 

 

 

  • “Methodenraum” Nr. 2 | 14.04.2021, online
    Das Format bietet einen Raum für Menschen, die Bildung und Beratungsarbeit leisten und neue Methoden kennenlernen oder selbst anleiten und testen möchten und läuft deshalb auch unter “Testmodus” wo Ausprobieren, Neustarten und Meta-Ebene jederzeit möglich sind.  Im “Methodenraum” erleben Sie eine Methode als aktive Teilnehmende. Die Methodenreflexion gibt im Anschluss Gelegenheit sich gemeinsam über Erlebtes, Erfahrungen, Einsatzmöglichkeiten oder auch Variationen auszutauschen.
    Anmeldung bis zum 09.04.2021 an: hallo@methodenraum.de

 

 

  • Was tun gegen Verschwörungserzählungen in der Schule? Webtalk am 19.04.2021, 18 Uhr
    Um Schulen zu dieser Frage eine Orientierung zu geben, haben die Courage – Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit e. V. und die Amadeu Antonio Stiftung eine Broschüre zusammengestellt. Im Rahmen des Webtalks wird diese vorgestellt.

Vorstellung durch Madeline Ittner (Courage-Werkstatt) und Lisa Geffken (Amadeu Antonio Stiftung) sowie nachfolgendes Gespräch mit Michaela Bausch (Landesamt für Schule und Bildung Sachsen, angefragt), Albrecht Kern (Lehrer, Susanna-Eger-Schule, Leipzig) und Benjamin Winkler (Amadeu Antonio Stiftung, Moderator).

Anmeldung bis Freitag, 16.04.2021 unter sachsen@amadeu-antonio-stiftung.de an. Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre Schule/Einrichtung. Den Teilnahmelink erhalten Sie kurz vor Veranstaltungsbeginn.

 

  • KIgA: Illuminaten waren gestern. Verschwörungserzählungen in Zeiten von Corona | 19.04.2021, 18.30–20 Uhr
    Verschwörungserzählungen haben sich in Zeiten der Corona-Pandemie weiterverbreitet. Sie sind sichtbarer geworden und verbinden Menschen, die bisher nicht zusammen aufgetreten sind. Insofern sind Äußerungen, die sich auf alte antisemitische Motive beziehen und bisherige Schubladen wie rechts und links unbrauchbar erscheinen lassen, besonders erschreckend. Welche Gefahr geht von solchen Erzählungen aus? Und welche Strategien gibt es im Umgang mit diesen? Helge Lindh (MdB) im Gespräch mit Dr. Juliane Wetzel (Zentrum für Antisemitismusforschung, TU Berlin) und Anna Müller (Mobile Beratung gegen Rechts).

 

  • Interkulturelle FRAUEN-WORKSHOPS 2021 | PfD im Vogtlandkreis
    Workshop 1 “WORKING MUM”. Migrantische Frauen: Integration und Integration in Arbeit am 22. April von 14-18 Uhr
    Workshop 2 “ZUSCHREIBUNGEN”. Migrantische Frauen und wir: Frauenbilder im interkulturellen Vergleicham 29. April von 14-18 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

  • Qualifizierung: „Kita in Vielfalt gestalten – Diskriminierung aktiv begegnen“ | 5. bis 7. Juli 2021, Frankfurt a.M.
    Im Rahmen der dreitägigen Fortbildung werden die Teilnehmenden befähigt, Vorurteile, diskriminierende und (extrem) rechte Äußerungen und Verhaltensweisen in Kitas zu erkennen und sie in einen gesellschaftlichen und strukturellen Kontext einzuordnen. Sie erfahren, wie Fachkräfte für das Phänomen der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit sensibilisiert werden und wie sie als Multiplikator*in dazu beitragen können, einen kompetenten Umgang mit Vielfalt, Heterogenität und allen Formen der Diskriminierungen zu entwickeln.

 

  • Save the Date: cultures interactive – Online-Summer-School am 8./9. und 15./16. Juli 2021
    An vier Tagen bieten Fachkräfte aus der pädagogischen und politischen Bildungsarbeit sowie Multiplikator*innen Fortbildungen und Vernetzung rund um Jugend(arbeit), Rechtsextremismusprävention und Politische Bildung.
    Anschließend findet vom 21. bis 23. Juli 2021 die Zukunftswerkstatt im ABC Hüll (in Präsenz) statt: An drei Tagen soll dazu gearbeitet werden, was eine gute Rechtsextremismusprävention in der Jugendarbeit im Jahr 2021 eigentlich braucht.